Aus, Fort- und Weiterbildung

Berufsbildungsbericht: Keine Zusammenlegung der Pflegeberufe !

"Berlin (ots) - Im jährlich vom Bundesministerium für Bildung und Forschung herausgegebenen Berufsbildungsbericht positionieren sich insbesondere die Beauftragten der Arbeitnehmer gegen eine Zusammenlegung der Ausbildungen Altenpflege, Gesundheits- und Kinderkrankenpflege sowie Gesundheits- und Krankenpflege. Das Bündnis für Altenpflege, dessen Partner die deutliche Mehrheit der ambulanten und stationären Dienstleister (circa 13.000 Einrichtungen) vertreten, kann diese Einschätzung nur bestätigen: "Die Abschaffung der Spezialisierung Altenpflege steigert weder die Attraktivität des Pflegeberufs noch verbessert sie die Versorgung der pflegebedürftigen Menschen. Obwohl wir international um die duale Ausbildung und um die spezifischen Kompetenzen der Altenpflege beneidet werden und die demografische Entwicklung in aller Munde ist, soll der Beruf abgeschafft werden. Die Zusammenfassung der Pflege in einem Ausbildungsgang wäre an der EU-Richtlinie der Krankenpflege auszurichten. Damit wären Synergieeffekte unmöglich. Im Gegenteil: Die Krankenpflege bliebe im Wesentlichen, wie sie ist, und die spezifischen Inhalte der Altenpflege entfielen ebenso wie der Berufsabschluss", so Bernd Tews, Geschäftsführer des Bundesverbands privater Anbieter sozialer Dienste e. V. (bpa) und Bündnismitglied. Tews befürchtet einen Anstieg des Fachkräftemangels, sollte sich die generalistische Ausbildung durchsetzen."

Quelle: http://www.finanzen.ch/nachrichten/aktien/Berufsbildungsbericht--Keine-Zusammenlegung-der-Pflegeberufe---Arbeitnehmervertreter-und-Buendnis-fuer-Altenpflege-gegen-Generalistik---Koalitionsvertrag-muss-Beruf-erhalten-766614Berufsbildungsbericht--Keine-Zusammenlegung-der-Pflegeberufe---Arbeitnehmervertreter-und-Buendnis-fuer-Altenpflege-gegen-Generalistik---Koalitionsvertrag-muss-Beruf-erhalten-766614